Springe zum Inhalt

Projekte

Unser Vereinszweck ist es, den gemeinsamen Kulturraum im Grenzgebiet von Bayern und Böhmen wieder bewusst zu machen und ihn zu erforschen, zu bewahren und zu stärken. In diesem Sinne hat der Verein zahlreiche Projekte entwickelt und umgesetzt. Als Projektpartner stehen wir an der Seite von Kommunen, Landkreisen und öffentlichen Einrichtungen beiderseits der Grenze.

Schwerpunkte sind dabei auf die eng verknüpfte Geschichte und das Naturerbe in diesem Kulturraum gesetzt.

Als Symbol der Verbundenheit dient die Goldene Straße, einer der bedeutendsten Handelswege des Mittelalters. Diese Route benutzte bereits Kaiser Karl IV. (1316 – 1378), der gemeinsame König Deutschlands und Böhmens, auf seinen vielen Reisen von Prag nach Nürnberg.

Die ersten und nach wie vor wichtigsten Projekte sind der Geschichtspark Bärnau-Tachov sowie das ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen.

Der Geschichtspark Bärnau-Tachov

ist das größte archäologische Freilandmuseum Deutschlands. Durch den exakten Nachbau von mehr als 30 mittelalterlichen Gebäuden und Anlagen ist es in der Bundesrepublik einzigartig in seiner Bedeutung. Seit 2011 zeigt es in bisher drei Siedlungsgruppen aus dem 9. bis zum 13. Jahrhundert, wie der Mensch im Mittelalter lebte. Bei verschiedenen Veranstaltungen beleben Darsteller in historisch korrekter Kleidung das Museum. Dann können die Besucher zusehen, wie diese altes Hand- und Hauswerk verrichten.
Ziel des grenzüberschreitenden Projektes ist die lebendige Vermittlung der gemeinsamen Geschichte von Bayern und Böhmen. Daneben dient es der Forschung im Bereich experimentelle Archäologie. Die wissenschaftliche Leitung hat der Archäologe Stefan Wolters MA von der Universität Bamberg. Unser Verein sorgt mit dieser Attraktion zudem für einen erheblichen Wirtschaftsfaktor in der Region am ehemaligen „Eisernen Vorhang“. Mehr Informationein auf www.geschichtspark.de
Im Funktionsgebäude des ArchaeoCentrums entstehen unter anderem Arbeitsplätze für Archäologie-Studenten und Ausstellungsflächen.
Den Bau der Reisestation Karls IV. können die Besucher kostenlos miterleben.
Alle Arbeiten an der Reisestation Karls IV. werden auf mittelalterliche Weise ausgeführt.

Das ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen

will das gemeinsame Kultur- und Naturerbe im Grenzgebiet dauerhaft, nachhaltig und umfassend erlebbar machen. Dadurch gibt es den Menschen im Projektraum eine größere regionale Identität, die zu einer bewussteren Auseinandersetzung mit der gemeinsamen Geschichte führt. Erreicht werden soll dies unter anderem durch Seminare und Workshops, an denen jeder kostenlos teilnehmen kann, sowie binationale universitäre Forschung und Seminare für Studenten. Bauliche Bestandteile des ArchaeoCentrums sind zum einen die ArchaeoWerkstatt mit Arbeitsplätzen für die wissenschaftliche Arbeit und zum anderen eine Schaubaustelle, auf der mit den Mitteln des 14. Jahrhunderts eine Reisestation Karls IV. entsteht. Diese dient der archäologischen Forschung im Rahmen der experimentellen Archäologie sowie der Veranschaulichung historischer Bauweise in der Region. Die Tageszeitung Der Neue Tag berichtete darüber ausführlich: Online-Artikel auf onetz.de. Kooperationspartner des Vereins im Projekt ArchaeoCentrum sind die Universität Bamberg, die Westböhmische Universität in Pilsen, die Karls-Universität Prag, das Westböhmische Museum in Pilsen sowie das Museum des Böhmischen Waldes in Tachov. Vor allem die Universitäten nutzen die Einrichtungen des ArchaeoCentrums für praktische Lehrgänge. Alle Seminar- und Workshop-Termine finden Sie unter

Weitere Projekte

Bayrisch-Tschechischer Kultursommer

HeimatUnternehmen Tirschenreuth

   

„Bayern und Böhmen an der Goldenen Straße“

Wohin hinter der Grenze?

Begleitprogramm zur Landesausstellung "700 Jahre Karl IV."

2016/17

Regelmäßige Veranstaltungen

Bayrisch-Tschechischer Stammtisch

Jeden ersten Mittwoch im Monat treffen sich Deutsche und Tschechen, um zu plaudern, sich kennenzulernen und um Wissenswertes über Sitten und Bräuche im jeweils anderen Land zu erfahren. Tschechische Sprachkenntnisse sind dabei nicht nötig, denn die Organisatorinnen vom Verein dolmetschen bei Bedarf. Nähere Infos und Anmeldung bei magdalena.becher @ geschichtspark.de.

Wanderungen auf der Goldenen Straße

Von Bärnau bis nach Tachau gehen unsere geführten Wanderungen entlang der Originaltrasse der "Goldenen Straße“. Ursprünglich nur als Begleitprogramm zur Bayrisch-Tschechischen Landesausstellung „700 Jahre Karl IV.“ geplant, haben sich diese Streifzüge durch das „Grüne Band“ entlang der Grenze als dauerhafter Programmpunkt etabliert. Zwei mal im Jahr findet der gesellige Marsch statt. Termine

Romantischer Weihnachtsmarkt an der Goldenen Straße

2017 haben wir zum ersten mal einen Christkindlmark auf dem Vorplatz zum Geschichtspark veranstaltet. Das große Engagement unserer Mitglieder, das stimmungsvolle Programm und das Angebot an den vielen Buden hat sich gelohnt: Unsere Besucher waren begeistert. Deshalb ist für uns klar: Wir machen weiter! Termine

Kinderfest

Auch unser jährliches Kinderfest hat sich in der Region etabliert. Gegen Ende der großen Ferien bereiten wir dem Nachwuchs großen Spaß mit verschiedenen Spielen und Attraktionen wie z. B. einem Puppentheater, der Hüpfburg oder einem Märchenzelt. Besonders hier könnten wir noch Unterstützung von Freiwilligen gebrauchen. Termine